ProB3
IServ_Edited
P5082225_Edited spfrschule_Edited
SchuleOhneRassismus

Schule am Düvelshöpen, Schützenstr. 53, 21255 Tostedt  Tel. 04182-292344 Fax 04182-292345 E-Mail hauptschule-tostedt@ewetel.net

Geschichte unserer Schule

18. Jh.

Erste Schulen in Tostedt und seinen heutigen Mitgliedsgemeinden. Everstorf (heute Heidenau) besaß nachweislich bereits vor 1720 ein Schulgebäude.1)

14. März 1811

Von Franzosen verursacht, fällt das Tostedter Schulgebäude einem Brand zum Opfer. Halb Tostedt wurde bei diesem Brand ein Raub der Flammen.2)

Diese erste Schule soll sich nebst Pfarrwitwenhaus nahe der “alten Kirche” befunden haben und wurde vermutlich an gleichem Ort wieder aufgebaut.3)

um 1850

Ein neues Schulhaus wird von Heinrich Bostelmann auf seinem Grund und Boden in der Feldstraße (heute Heidenauer Straße) auf eigene Kosten errichtet. Ausschlaggebend war wohl entweder die Baufälligkeit der bisherigen Schule oder die steigende Schülerzahl.3)

1873

Bau einer neuen Schule in der Dieckhofstraße. Fast ein Jahrhundert dient allein sie der allgemeinen schulischen Bildung und Erziehung (Volksschule) in Tostedt.

1963/64

Um der gestiegenen Schülerzahl gerecht zu werden, erfolgt ein Schulneubau in der Poststraße, erste teilweise Nutzung bereits ab November 1963. Dieses Schulgebäude ist zunächst für eine 9-klassige Volkschule gedacht.

24. April 1964

Offizielle Einweihung der neuen Schule. Die “alte” Schule Dieckhofstraße ist weiterhin Teil der 9- klassigen Volksschule.4)

1966

Die Volksschule Tostedt (Standorte Post- und Dieckhofstraße) wird zur neuen Schulform “Mittelpunkt- schule” für Tostedt und seine heutigen Mitgliedsgemeinden.

1966 - Schülerzahl: 564; 1973 - Schülerzahl 1150.4)

1. August 1974

Die Mittelpunktschule Tostedt wird in Grund- und Hauptschule aufgeteilt. Die Schule Dieckhofstraße verbleibt bei der neuen Grundschule.

Schülerzahl der Hauptschule: 540.4)

August 1980

Mit Einführung der Orientierungsstufe verbleiben der Hauptschule die Klassen 7 bis 9.

Schülerzahl: 395.4)

August 1989

Einführung eines freiwilligen 10. Schuljahres an der Hauptschule.

1990

24 Schülerinnen und Schüler erreichten den Abschluss der Sekundarstufe I, zwei sogar den erweiterten Sekundarabschluss I, der sie zum Besuch eines Gymnasiums berechtigte.

Beginn des Schulprojekts “integrative Beschulung verhaltensauffälliger Kinder” zunächst als Versuch.

1995

Besuch des damaligen nds. Kultusministers Wernstedt mit Hauptaugenmerk auf dem Schulprojekt. Aus dem viereinhalbjährigen Versuch wird ein Dauerprojekt.

August 1996

Die Hauptschule wird zur ersten “offenen” Ganztagsschule in der Samtgemeinde.

1997

Umzug der Hauptschule von der Poststraße in das Schulzentrum “Düvelshöpen”. Steigende Schülerzahl an der Orientierungsstufe hatte dies erforderlich gemacht.

2004

Die Hauptschule wird zur teilweise gebundenen Ganztagsschule.

Heute

bietet die Hauptschule an vier Wochentagen bis 15.30 Uhr ein reichhaltiges Unterrichts-, Freizeit- und AG-Angebot.

Quellen:

1) vgl. Renate Dörsam, Tostedt und die Dörfer rundum, Erfurt 2000, S. 31

2) vgl. Renate Dörsam/Ulrich Klages (Hrsg.), 900 Jahre Tostedt, Heidenau 2004, S. 352

3) vgl. Renate Dörsam/Ulrich Klages (Hrsg.), 900 Jahre Tostedt, Heidenau 2004, S. 365

4) vgl. handschriftliche Aufzeichnungen des ehemaligen Schulleiters Beda Herzer, Tostedt 1989