ProB3
IServ_Edited
P5082225_Edited spfrschule_Edited
SchuleOhneRassismus

Schule am Düvelshöpen, Schützenstr. 53, 21255 Tostedt  Tel. 04182-292344 Fax 04182-292345 E-Mail hauptschule-tostedt@ewetel.net

Unsere Tagesfahrt ins Mittelalter

Unsere Klasse hat am Donnerstag, den 7. April 2011 einen Ausflug ins Kloster Lüne gemacht. Herr Mattheis hat uns viel über das Kloster erzählt. Er hat uns gesagt, dass das Kloster schon zweimal abgebrannt ist.

Am Ende des 14. Jahrhunderts wurde es wieder aufgebaut und jetzt sieht es noch genau so aus. Es gibt dort einen Kräutergarten mit vielen Kräutern. Man darf dort Geld in eine Spendenbox geben, damit immer wieder Kräuter nachgekauft werden können.

Anfang des 18. Jahrhunderts wandelte sich das Kloster in ein Nonnenstift um. Die Familien der Nonnen durften zum Gottesdienst in die Klosterkirche gehen. Die Nonnen saßen oben und konnten ihre Familien sehen, aber die Familien konnten die Nonnen nicht sehen. 

Wir haben einen Brunnen angeschaut, der so etwas wie ein Wahrzeichen für das Kloster ist. Er gibt dem Kloster schon seit über 600 Jahren das Wasser.

Das Kloster hat auch eine schöne Kirche mit vielen Schnitzereien. Im Taufbecken der Kirche wurden früher die Kinder mit dem ganzen Körper eingetaucht.

Im Kloster gibt es auch eine Schreibstube, das Skriptorium.

Im Refektorium, dem Speisesaal, gibt es einen sehr langen Tisch, der nur aus einer Eiche besteht. Hinter schmalen Türen gab es Regale, in denen die Nonnen eigene Lebensmittel aufbewahren konnten. Durch die Fenster konnte man in den Kräutergarten sehen. Im Speisesaal gibt es auch einen alten Schrank für Gläser und Wein, die so genannte Schänke. Auf die Schranktüren sind Bilder von Frauen gemalt, die Eigenschaften darstellen, z.B. die Treue. Das Refektorium war der einzige Raum, der im Winter beheizt werden konnte.

Der Kreuzgang hat ein Deckengewölbe mit „Tausteinen“.

Im 1. Stock gibt es den Schlafraum, das Dormitorium. Der Fußboden dort macht sehr laute Geräusche.

Die Nonnen stickten auch sehr viel. Im Gang hängen drei gleich gestickte Vögel nebeneinander, die man anschauen kann. Eigentlich war vieles im Kloster kunstvoll gestaltet.

Auf dem Klosterfriedhof sind viele Nonnen beerdigt.

Jennifer-Jean Glimmann 6a

Klasse 6a

Brunnen

Innenhof

Im Kloster